Erziehung durch Kinder

Vielleicht besteht dennoch die Möglichkeit, dass wir noch eines Tages von unseren Kindern erzogen werden. Sicher nicht von jenen, die sich an die Macht gepuscht haben, mit Quengeln und Kratzen, sondern jenen, die ihre kurze Lebenszeit bereits genutzt haben, einige wesentliche Dinge zu verstehen; unter anderem mit Hilfe des Wissens das die  Erwachsenen ihnen zur Verfügung stellen und aus welchem sie frei auswählen können, gemäss ihrer Intelligenz.

Der 12 jährige Junge aus Ägypten ist auf alle Fälle ein guter Anwärter für die „gespiegelte“ Erziehung.

Wer hat das Risiko? Wer hat die Arbeit? Wer hat den Dreck?

Am kommenden 26. Februar strahlt Arte den Dokumentarfilm „Staatsgeheimnis Bankenrettung“ aus.  Der Film erklärt, wie die Staatsmilliarden dazu verwendet wurden und werden, um Anleger zu retten, welche in den Ländern wie Griechenland oder Spanien ihr Kapital investiert haben.
Nicht die Griechen oder der Griechische Staat werden also gerettet (in Griechenland wird Staatsbesitz als Sicherheit an Gläubiger abgetreten), sondern einmal mehr der Kreditor. Der Kreditor  ist wohl in vielen Fällen heutzutage auch der Pensionär, welcher die Rente aus seinem Pensionskassenkapital finanziert. Das macht einmal mehr sichtbar, was die eigentliche Idee von verzinstem Kapital in Wahrheit ist: ein risikoloses (zur Zeit staatlich versichertes), arbeitsfreies und somit bedingungsloses (Grund)Einkommen, womit in der Realwirtschaft Güter und Dienstleistungen bezogen werden können. Daraus ergeben sich vier bis fünf ganz einfache, realwirtschaftliche Fragen:

1. Wie viele Menschen MÜSSEN arbeiten, um die Bedürfnisse aller Menschen zu befriedigen, inklusive jener, die zu alt, zu jung,  zu schwach, zu krank oder zu dumm zum arbeiten sind?

2. Wie viele von den Menschen, die arbeiten müssen, MÜSSEN eine Arbeit verrichten, die anstrengend, gesundheitsschädigend, entwürdigend, gefährlich, verrohrend oder ganz einfach langweilig ist? (Und was müsste man ihnen als Kompensation bieten, damit ihr Los erträglicher ist?)

3. Wie viele Menschen MÜSSEN arbeiten, damit weder die Menschen, noch der Planet unter den Folgen der Produktionsmethoden  in Landwirtschaft, Bergbau, Industrie, Tourismus und Freizeit zu leiden haben?

4. Könnte es sein, dass viel mehr Menschen arbeiten WOLLEN, als Menschen, die arbeiten müssen, solange man sie nicht dazu zwingt?

5. Was muss getan werden (oder was muss geschehen?), damit es nur noch Menschen gibt, die arbeiten WOLLEN? Brainwashing? Soma und Extasy für alle? Universelle Standards und Spielregeln für alle Völker? Freie Energie? Rückkehr des Heilands im Zentrum von Damaskus? Ein Asteroideneinschlag? Eine neue Musik die alle verzaubert?

Island zeigt uns den Meister

Gibt es entgegen sämtlicher Wahrscheinlichkeiten doch auch intelligente Politiker? Das Interview mit Birgita Jonsdottir lässt es vermuten. Frau Jonsdottir, Mitglied des Isländischen Parlaments, erwähnt mehrere Dinge, die man normalerweise von einem Politiker nie zu hören bekommt.
Island hat seit dem Zusammenbruch nach 2008 nicht bloss Reformen eingeleitet, sondern befindet sich in einem regelrechten Transformationsprozess. 2012 entstand dort die, meines Wissens, erste Volksverfassung seit der antiken Demokratie der Athener. Neu ohne Sklaven und mit Beteiligung der Frauen. Der Netzwerker Markus Rüegg hat auf seiner Webseite den Entwicklungen unter dem Titel „Island-ein totgeschwiegendes Vorbild“ ein ganzes Kapitel gewidmet.
Es bleibt abzuwarten, wie dieses Selbstbestimmungs-Experiment, welches im Gegensatz zum iranischen oder dem libyschen von Khaddafi, eindeutig post-konventionell und pluralistisch ist, vom Imperium beantwortet wird. Die bisherige Taktik scheint die zu sein, es zu ignorieren. Also, sprich mit deinem Nachbarn und deinen Freunden über diese erstaunlichen Erfahrungen der Isländer. Schon morgen könnten wir ihr Experiment bei uns wiederholen!

21

Das 21.Jahrhundert – eine Landwirtschaft im Einklang mit der Natur oder das Ende der Zivilisation

Solange der Mensch gewalttätiges Handeln, Lügen und Betrügen nicht nur für ein unvermeidliches Übel, sondern für einen notwendigen, ja sogar richtigen Ansatz für Problemlösungen aller Art hält, wird es keine Landwirtschaft im Einklang mit der Natur geben und die Zivilisation wird früher oder später kollabieren.  Gewalt kann jedoch nur überwunden werden, wenn wir die Natur und uns selbst so gut verstehen, dass uns gewalttätiges Handeln als sinnlos erscheint.

Wie sieht gewalttätiges Handeln auf der höchsten Stufe des Wirtschaftssystems, in der Finanzwelt aus? In einem weitgehend rechtsfreien, komplett undemokratischen Raum plündern die Banken und Investmentfonds via Zinsgebühren, Spekulation, Manipulation, Wirtschafts-Lobbying, Geldwäsche, Beihilfe zur Steuerhinterziehung und den unter ihrer Kontrolle stehenden Massenmedien die Realwirtschaft. Sowohl die Regierungen unserer sogenannten demokratischen, westlichen Staaten, als auch mehr oder weniger alle anderen Regierungen und Staaten auf dem Planeten sind bei dieser Plünderung entweder aktiv beteiligt, passive Zuschauer oder zahnlose Kritiker. Kein einziger Verantwortlicher der grossen, amerikanischen und europäischen Bankhäuser wurde nach der Finanzkrise von 2008 verurteilt. Statt dessen stellte man in Frankreich den Trader Kerviel von der Société Générale an den Pranger und in New York den Betrüger Madoff. Mario Draghi, der als Vizepräsident von Goldman Sachs mit dafür verantwortlich war, dass sich Griechenland mittels gefälschter Buchhaltung in die Eurozone schummeln konnte, ist seit dem 2011 Präsident der Europäischen Zentralbank, sowie Vorstandsmitglied der „Bank der Banken“, der BIZ in Basel. Mario Monti, ebenfalls ehemaliger Angestellter von Goldman Sachs ist heute Präsident von Italien. Das Justizmonopol unserer Staaten ist also schleichend zu einem Monopol der Finanzwelt geworden.

Auf der zweithöchsten Stufe im System finden wir heute den Grosshandel, die Grossindustrie, Versicherungen und Rohstoffproduzenten. Dies ist die Welt von ArcelorMittal, Bechtel, Nestle, Swiss Re, Novartis, Toyota, und Monsanto. Sie plündern, da sie selbst zur Realwirtschaft gehören, die Menschen und den Planeten. Auch auf dieser Stufe sind Regierungen und Staaten, egal welcher Couleur, die willigen Vollstrecker sollte der „freie Markt“ nicht im Sinne der Multis spielen. Dazu gesellen sich die Wissenschaftler, die, zunehmend von der Privatwirtschaft finanziert, massgeschneidert Forschungsresultate für ihre Auftraggeber produzieren. Kommt es zu Rivalitäten und Rohstoffverteilkämpfen im grossen Stil, so wie bei der Aufteilung Afrikas zwischen China und dem Westen können die nationalen Armeen mobilisiert werden, um den Interessen dieser Grossunternehmen Nachdruck zu verleihen. Terroristen, Aufständische und autoritäre Herrscher sind deshalb ein gefundenes Fressen, da man dadurch die Kriege dem Fussvolk als humanitäre Intervention verkaufen kann.

Auf der dritthöchsten Stufe finden wir die Welt der KMUs und der Kleingewerbler. Diese können meist bloss noch ihre Angestellten ausbeuten. Da sie selbst jedoch schon unter massivem Druck der Grossunternehmen und der Finanzwelt stehen, suchen sie häufiger nach Kooperationsmodellen und machen ihre Angestellten zu echten Mitarbeitern, weil sie nur so als Unternehmen überlebensfähig sind.

Auf der untersten Stufe stehen alle eigentlichen Produzenten und Diener am Nächsten, die Landwirte, die freien Künstler, die freien Forscher, die Erfinder, die Handwerker, ein Heer von Hausfrauen, die Feuerwehr, die Altenpfleger und Landärzte. Sie können meist nur noch sich selbst, ihren Partner oder, im Falle der Bauern, Tiere, Pflanzen und Boden ausbeuten.

Eine Ausnahmeposition nimmt in dieser Konstellation die Computerindustrie ein. Sie ist die Branche, welche sich ausschliesslich auf Informationsverarbeitung konzentriert. Interessanterweise ist diese Industrie die einzige, welche seit Jahren bei stetig fallenden Preisen immer leistungsfähigere Produkte liefert. Deshalb ist die Computer bzw. Informationsindustrie mit dem Internet der ideale Partner für Bauern. Es ist an der Zeit diese Infrastruktur, welche für nicht einmal 50 Franken pro Monat unbeschränkt genutzt werden kann, intensiv in den Dienst der Landwirtschaft zu stellen. Das Internet ist der Ort, wo alle Informationen, jeglicher Qualitätsstufe für alle Menschen zugänglich werden. (Dazu gehört natürlich nicht die Weisheit des Herzens. Die kann nur jeder für sich allein in sich bzw. Bei Gott finden.) Überlassen wir das Feld nicht der Unterhaltungsindustrie, den Onlineshops und Masenmedien welche unsere Computer und Smartphones mit ablenkendem, geistigem Giftmüll fluten! Seit einigen Jahren findet via Internet zum Beispiel eine wachsende Zahl von höchst informativen Dokumentarfilmen, wie „Moving Forward“ vom Zeitgeistmovement, „Le monde selon Monsanto“ und „Zukunft pflanzen“ von Marie-Monique Robin oder „Water makes money“ ihren Weg zu Millionen von Menschen. Sie alle helfen uns, zu verstehen, wer wir sind, wie eine sinnvolle Zukunft aussehen könnte und welche Hindernisse uns dabei im Weg stehen. Und das ist bloss der Anfang. Allein schon die Möglichkeiten, die es gibt, das Verständnis der Kinder und Jugendlichen für Natur und Landwirtschaft zu fördern sind nahezu unbegrenzt.

Es gibt noch zu viele Bauern, die lieber über die Ausländer schimpfen, welche vom Schweizer Sozialsystem profitieren, als die transnationalen Banker anzuprangern, welche dem Staat Rettungsschirme abnötigen und das Reservegold der Nationalbank zu Schleuderpreisen verscherbeln. Es gibt auch noch zu viele Bauern, die über Rassisten schimpfen, aber nichts an europafreundlicher Politik mit offenen Grenzen und Massenimmigration auf dem Arbeitsmarkt auszusetzen haben. Es gibt noch zu viele Bauern, die denken, Permakultur und Zugtiere auf dem Acker seien die Antwort auf alle Fragen ohne auch nur Ansatzweise zu erklären, wie auf diesem Weg die aktuellen Mengen an Grundnahrungsmitteln für 7 Milliarden ( davon bald 4 Millionen in Städten wohnhaft) produziert werden können. Es gibt, und das ist wohl der härteste Brocken, immer noch viel zu viele Bauern, die den Boden und ihre Tiere nicht kultivieren und bereichern, sondern ausnützen und ausrauben; auf subtilere und weniger subtile Art und Weise, mit mehr oder weniger fadenscheinigen Begründungen, die meistens aus den Marketingabteilungen von Syngenta, Monsanto oder womöglich der Weltbank stammen. Deshalb brauchen wir eine Informationsoffensive, ja eine regelrechte Transformations-Bewegung.

Kein Mensch wird mehr dazu überredet werden können, in einer Armee zu dienen um ahnungslose Menschen in fremden Ländern zu töten, wenn er so gut informiert ist, dass er versteht, wem der Krieg in Wahrheit wirklich dient. Schon heute geben amerikanische Irakkriegsveteranen in öffentlichen Kundgebungen ihre Uniform und Auszeichnungen ab, aus Protest gegen den Missbrauch, der mit ihnen getrieben wurde. Morgen gehen sie die Uniform schon gar nicht mehr fassen. Kein Mensch wird mehr stolz darauf sein, in einer Bank zu arbeiten und einen Haufen Geld zu verdienen, wenn er versteht, dass unser Finanzsystem ein Diebstahls und Betrugssystem für jene ist, die genügend Kapital besitzen. Schon heute steigen mehr und mehr Banker aus ihrem Beruf aus, um einer sinnvollen Tätigkeit nachzugehen. Manche werde sogar Bauer. Morgen werden sie die sinnlose Erfahrung in einem Büro zu sitzen und über „Futures“ und „CDS“ zu reden gar nicht mehr machen wollen. Selbstverständlich wird auch keine Frau einem Mann mehr besondere Aufmerksamkeit schenken, der sein Geld mit kriminellen und unlauteren Mitteln erwirtschaftet hat, wenn sie versteht, wie zerstörerisch diese Gewalt ist und wie sie selbst letztlich als Frau, als Mutter und Mutter Erde die Leidtragende ist. Schon heute lassen sich viele Frauen scheiden, wenn sie merken, wie wenig die Beziehung zu ihrem betrügerischen Mann mit dem echten Leben und echter Erfüllung zu tun hat. Morgen werden sie diese Männer erst gar nicht mehr heiraten.

Nachsatz: Vergessen wir nicht: Geld war ursprünglich ein Kommunikationsmittel für Wertvorstellungen, das den Menschen erlaubt unabhängig vom Tauschhandel zu werden, der sich im Laufe der Spezialisierung der Berufe und der Ausweitung der Handelsnetze immer mehr verkomplizierte. Wertvorstellungen sind von Natur aus subjektiv, individuell und meistens irrational. Geld ermöglichte dass Menschen mit unterschiedlichsten Wertvorstellungen einen Tausch vollziehen konnten. Sobald wir dem anderen mit Gewalt einen Wert aufzwingen, hat das Geld seine ursprüngliche Funktion verloren. Den Bauern wird unentwegt der Wert ihrer Arbeit und der Früchte ihrer Arbeit aufgezwungen. Wenn wir uns informieren und verstehen, wie die Natur im innersten wirklich funktioniert, hören wir auf, uns und andere zu etwas zu zwingen. So und nur so werden Herr und Sklave beide zu ihren eigenen Meistern.

François-Henri Pinault – ein Ökofaschist im besten Alter

Schon im letzten Artikel habe ich das Thema Ökofaschismus angeschnitten. Der Zufall will es, dass mir gleichentags die Angelegenheit ein weiteres Mal in Form von François-Henri Pinault über den Weg läuft. Ich habe mir Ausschnitte aus dem Film HOME von Yann Arthus-Bertrand angeschaut, der uns mit den bekannt schönen Bildern von einfachen Menschen in beschaulichen Lehmhütten auf die Gefährdung des Planeten durch die Menschen aufmerksam macht (durch jene in den Stahlhütten). Der Film wurde von PPR, einem Konglomerat verschiedener Unternehmer gesponsert. (Gucci, Puma, Fnac etc.) François-Henri Pinault ist der CEO dieser Gruppe und verantwortlich für die Finanzierung des Films.
Der Film, dessen Titel HOME im Vorspann kunstvoll aus den Markennamen aller Unternehmen gewoben wird, flimmerte werbewirksam zwei Tage vor den Europawahlen auf France 2 über die Plasmaschirme – was den Grünen ein hervorragendes Ergebnis bescherte.
Schenkt man dem Wikipedia-Artikel über Pinault Glauben, so will er seine PPR in Zukunft mehr auf den Luxus und den Lifestylemarkt ausrichten, indem er zum Beispiel Conforama verkauft. Nun, Konsumenten von Luxusprodukten sieht Herr Pinault wohl kaum als jene an, die besonders viel zum Umweltschutz beitragen. Sie jetten schliesslich unentwegt durch die Weltgegend und verputzen mit dem Bau von Dritt und Viertwohnsitzen ein vielfaches des Ressourcendurchschnitts eines Normalbürgers. Aus medizinischer Perspektive wäre Herr Pinault also schizophren. Aber der Mann engagiert sich auch politisch für eine Frau im Iran, die vor einigen Jahren wegen Ehebruchs zum Tode durch Steinigung verurteilt wurde.  Der Mann hat also Format. Vielleicht wird er also demnächst den Frauen beistehen, welche in Saudi-Arabien im Wochentakt wegen Hexerei und anderen Greueltaten auf öffentlichen Plätzen geköpft werden. Oder käme es da zum einem Interessenskonflikt wegen der erlauchten Kundschaft im Luxussegment? Die Iraner sind da bestimmt die besseren Sparringpartner um Zivilcourage zu mimen. Man hört ja immer seltener Persisch in der Rue Vendôme, Rue du Rôhne. Nicht einmal an der Rue St.Denis…

Nach-Frage: Wird Yann Arthus-Bertrand eines Tages als Leni Riefenstahl des Ökofaschismus in die Geschichte  eingehen?

Ich verzichte an dieser Stelle bewusst darauf den Film HOME zu verlinken und mache den geneigten Leser darauf aufmerksam, dass die wunderschöne, intakte Natur direkt vor seinen Augen in Form seines eigenen Körpers und seiner eigenen Gefühle beginnt.

Die deutschen Ökofaschisten

Ken Wilber, selbst ein eher zwielichtiger, selbsternannter Weltphilosoph, hatte zumindest in einer Hinsicht ins Schwarze getroffen: wenn wir nicht aufpassen, gehört die (politische) Zukunft im Westen schon bald den Ökofaschisten. Was Ökofaschisten sind, erklärt sehr anschaulich Jürgen Elsässer im beigefügten Video. Fehlt also nur noch, dass sich die lieben Grünen, zur wählerstärksten Partei mausern, damit Wilbers Vision in der Gegenwart eintrifft. Es würde sich bestimmt auch ein biologisch abbaubares Pendant zur Kristallnacht finden lassen, um den Prozess ein wenig zu beschleunigen.

Fiasco

Der Rapper Fiasco hat bei einer Veranstaltung anlässlich der Vereidigung Obamas diesen einen Terroristen genannt. Er präzisierte, dass Obama dabei keine Ausnahme sei, sondern sich lediglich einreihe in die lange Reihe von Präsidenten-Terroristen, welche als Commanders in Chief mit der ihnen unterstellten amerikanischen Armee jedes Land der Erde nach belieben terrorisieren können. Obwohl offiziell als Künstler zur Feier geladen, drehte man ihm das Mikrofon ab und entfernte ihn schliesslich mit Sicherheitskräften von der Bühne, da er auch ohne Mikrofon unhörbar weiterrappte.
Hut ab Fiasco! Die US-Regierung wird ein weiteres Mal als anti-demokratisches Imperium entlarvt. Kein Wunder kaufen sich die Bürger laufend Waffen, um sich im Notfall gegen den wachsenden Polizeistaat zur Wehr zu setzen.

Fehlt bloss noch, dass Fiasco erwähnt, in wessen Auftrag Obama die Welt terrorisiert…

Die kleine Schamanin

Der Stuttgarter Thienemann Verlag  hat aus «Die kleine Hexe» Begriffe wie Neger und Negerlein gestrichen. Im gleichen Stil ist der Verlag bereits mit Werken von Astgrid Lindgren verfahren. Jetzt fehlt bloss noch, dass das Wort „Hexe“ ebenfalls eliminiert wird. Schliesslich weiss man heute, dass die Hexen von damals nichts anderes als mutige, mit heilerischen Fähigkeiten begabte Frauen waren, auf welche alle mögliche Ängste und Feindbilder projiziert wurden, bevor man sie verbrannte. Alternativ könnte man „Hexe“  auch durch „Schamanin“ ersetzen.
Bald wird neben Hexe vielleicht auch das Wort „klein“ gestrichen. Ist ja auch irgendwie diskriminierend, die Hexe als klein zu bezeichnen.
Wie gut, dass heutzutage nur noch Afrikaner  von unseren internationalen Konzernen ausgebeutet werden und keine Neger!

Zukunft pflanzen – Bio für 9 Milliarden

Marie-Monique Robins Doku ist ein üppig gedeckter Tisch, eine kleine Auswahl von landwirtschaftlichen Praktiken, die intelligent, in Zusammenarbeit mit Pflanzen  und Tieren und ohne Pestizide und Kunstdünger funktionieren. Wir können alle Menschen auch in Zukunft problemlos ernähren – sehr viel besser ernähren sogar, als bisher – ohne dabei Raubbau am Boden, der Fauna und Flora oder dem Menschen zu betreiben. Ein ganz erstaunliches Beispiel, das im Film nicht erwähnt wird, ist das System of Rice Intensification, welches vom französischen Mönch Henri de Laulanie auf Madagaskar in den achtziger Jahren entwickelt wurde. Seine Anbautechnik wird bereits in den meisten Reis produzierenden Ländern erfolgreich angewendet, mit teilweise über 100% Ertragssteigerung pro Hektar (3t/ha vs. 10t/ha). Die Methode ist auch für andere Getreidarten und Nutzpflanzen adaptierbar, inklusive Zuckerrohr. Sie ermöglicht Subsistenzbauern Ertragssicherheit und somit Autonomie. Bei schwach wachsender Bevölkerung sinkt dadurch ausserdem der Druck auf Wälder und Wildreservate, da auf gleicher Fläche mehr produziert werden kann. Hier der Link zur SRI-Seite.

Wer und was steckt hinter General Petraeus Entlassung?

Webster G. Tarpley erhellt die Gründe der Entlassung von General Petraeus. Eine Analyse die mit 99,9999% Wahrscheinlichkeit in den westlichen Medien nicht zu lesen ist.

Coup and counter-coup in Washington

Sometimes, generals purge politicians. In 1648, during the English Civil War, Colonel Pride and his troops removed those members of the Long Parliament who opposed military domination; the puppets who remained were called the Rump Parliament.

This year, a cabal of generals evidently believed it could secure the White House for Mitt Romney by staging the Benghazi incident and using it as the signal for a cold coup under cover of elections — probably including computer-generated election fraud — to bring down Obama. They guessed wrong.

Politicians sometimes purge generals. When the French Secret Army Organization (OAS) staged a putsch in Algiers in April 1961 to prevent the independence of Algeria, President de Gaulle had to round up and jail a number of generals and other officers. The Obama administration and its establishment controllers appear to be ousting a number of intelligence and military officials who took part in illegal operations to replace Obama with Romney. These sackings are being presented to the public under the guise of soap opera sexual infractions or expense account padding, in the hope of hiding some real mechanisms of power from the popular gaze. The outgoing US military cabal favors the extension of colonial wars, like those in Iraq and Afghanistan, as well as an attack on Iran. Good riddance.

General Petraeus: Neocon Who Sought War with Iran Weiterlesen

Totalitarismus in der Schweiz

Ende Oktober wurde am Flughafen Genf Kemi Seba von der Schweizer Bundespolizei an der Einreise in die Schweiz gehindert und nach Frankreich ausgewiesen. Kemi Seba war für eine Konferenz in Genf angereist. Er ist einer der bekanntesten Vertreter des Panafrikanismus. Er setzt sich unter anderem für die Souveränität des afrikanischen Kontinentes ein, also die Selbstbestimmung der Völker. Seine Ausweisung aus der Schweiz verstösst nicht nur gegen das Prinzip der Redefreiheit, sondern zeigt auch auf, dass die Schweiz dabei ist, ihre eigenen Ideale von Selbstbestimmung aufzugeben. Es wird angenommen, dass die Entscheidung auf Druck von linksradikalen, sogenannten antifaschistischen Kreisen sowie der Anti-Antisemitismus-Organisation CICAD fiel. Churchill sagte einst: „Die Faschisten von morgen nennen sich Anti-Faschisten.“ Sie werden sich mit den Ökofaschisten gut verstehen, sage ich.
Die Seite von Kemi Seba, für jene, die sich selbst ein Bild von seiner Arbeit machen möchten: http://www.kemi-seba.com/

Sandys Flugzeugträger

Vor einem Jahr publizierte ich den Realfiction-Artikel über den geplanten Kauf von 5 amerikanischen Flugzeugträgern für das Rote Kreuz.( es ist interessanterweise der am häufigsten abgerufene Artikel meines Blogs) Die Träger würden in allen Weltmeeren stationiert und wären in Katastrophenfällen umgehend verfügbar. Der Hurricane Sandy, der vor allem Haiti mit ganzer Wucht traf und grosse Teil der Ernte vernichtete, ist eine weitere Katastrophe, in der ein Flugzeugträger, gefüllt mit Hilfsmaterial, medizinischer Versorgung und Nahrung gute Dienste täte. Da auch die Vereinigten Staaten stark betroffen sind, wären sogar zwei oder drei Träger hilfreich. Die Flugzeugträger sind aber nach wie vor im nahen Osten massiert platziert. Nicht um humanitäre Hilfe zu leisten, sondern um humanitäre Kriege zu führen.

 

 

Agenda 2012

Die Welt fällt aus dem Rahmen. Selbst Reformen, die scheinbar gelingen, scheitern. Bald bricht nach zehntausend Jahren Landwirtschaft eine neue Epoche an. Die Agenda 2012 ist ein kleiner Ausblick. Formuliert in der Sprache unserer Zivilisation spricht sie von einer Welt ohne Krieg, ohne Armut und ohne Angst. Die neue Zeit wird wohl anders aussehen. Die Agenda 2012 macht bloss sichtbar, wie weit wir uns von einem wahren Leben in Fülle entfernt haben und wie sehr die Werkzeuge, die wir schaffen uns nicht mehr dienen. Selbst ein einfache Holzaxt verwandelt sich in den Händen eines Familienvaters unter bestimmten Umständen in ein Instrument, mit dem er seine eigene Tochter erschlägt.

Ohne ein kollektives Erwachen der Menschen werden wir uns immer weiter von unserer wahren Bestimmung entfernen. Die Agenda 2012 macht zumindest erahnbar, wie eine erwachte Menschheit zusammenleben könnte. Heute nennt man das Utopie. Doch unsere Kindeskinder werden vielleicht unseren Glauben an die Unabwendbarkeit von Gier und Unterdrückung in dieser Welt ebenso belachen, wie wir die felsenfeste Überzeugung eines kleinen Kindes belächeln, unter seinem Bett befinde sich ganz ohne Zweifel ein grauenhaftes Monster. Auch diese Agenda 2012 werden unsere Kindeskinder als ein ganz kindliches Kuriosum, als ein flugunfähiger Prototyp der neuen Zeit in ihren Museen ausstellen, falls es so etwas wie Museen dann noch gibt. Weiterlesen

Der Astronautengarten und die Zukunft

Wir sind alle Astronauten und die Erde ist unser Raumschiff – Buckminster Fuller

Wir bewegen uns auf ein neues Zeitalter zu. Viele Versionen des neuen Zeitalters zirkulieren in den Köpfen und Herzen der Menschen. Das Internet legt davon millionenfaches Zeugnis ab. Jede Version, von der Sprengung des Planeten durch Ausserirdische über die Fortsetzung des gehabten in einer höheren Oktave bis zum goldenen Zeitalter nirvanisierter Lichtwesen ist jede Option vorhanden.

Meine Version ist diese:

Im 21. Jahrhundert errichten die vereinten Völker eine stabile, nachhaltige Zivilisation. Sie besteht einerseits aus einer mehrfach redundanten, technischen Infrastruktur, zusammengesetzt aus Energie, Transport und Kommunikationsnetzen und den Produktions und Lebensräumen, vorwiegend konzentriert als Städte angelegt. Andererseits basiert sie auf einer planetaren, sozialen Organisation, welche sowohl die unterschiedlichen Interessen der Menschen als auch ihre ethischen Prinzipien integriert und miteinander in Einklang zu bringen vermag.

Der Aufbau dieser Zivilisation hat ihren Zweck nicht in sich selbst, sondern ist auf das neue Abenteuer ausgerichtet, zu welchem die Menschen gemeinsam aufbrechen Weiterlesen

10 Minuten konstruktive Vorschläge in Erwartung des Mahdi

Präsident Achmadi Nejad brauchte dieses Jahr bloss zehn Minuten. Er schlug eine Neuordnung der UNO vor mit einer zukünftigen Gleichberechtigung aller souveränen Staaten bei der Ausarbeitung und Einhaltung internationaler Normen. Zudem forderte er die Rückgabe der gestohlenen Gebiete an die Palästinenser und machte die imperialen Mächte auf ihre inneren Widersprüchlichkeiten aufmerksam. All das ändert natürlich nichts an gewissen Rückständigkeiten im Iran, aber die UNO ist ja nicht der Ort um internde Angelegenheiten einzelner Nationen zu diskutieren. Sonst müsste man ja auch von den amerikanischen Gefängnissen sprechen, die mit ihrer auffällig schwarzen Belegschaft für NIKE produzieren, den verwahrlosenden Veteranen mit Kriegstrauma. Die horrenden Studiengebühren..

Die ausführlichere Rede vor der General Assembly.