Der österreichische Vordenker Franz Hörmann

Endlich jemand, der im Zusammenhang mit Geld auch von Ressourcen spricht! Zudem nicht nur von Rohstoffen, sondern auch von geistigen Ressourcen. Zudem nicht nur von dem absurden „geistigen Eigentum“ als geistige Ressourrce, sonderen auch von den geistigen Ressourcen mit dem verfemten Namen Liebe.

Franz Hörmanns Buch „Das Ende des Geldes“ zeigt auf, dass unser Geld – und dies schon seit geraumer Zeit – dysfunktional ist. Es dient uns nicht mehr als effektives Tauschvehikel und Kommunikationsinstrument für Wertvorstellungen. Es ist zum reinen Unterdrückungsmechanismus von allem, was in der UNO Charta und dem neuen Testament als menschlich und gut festgehalten wurde mutiert. Das heutige Geld ist unser höchstpersönliches Selbstzerstörungsprogramm. Das solange weiterläuft, bis wir es beenden oder – falls es schlecht programmiert wurde – abstürzt.. Hörmann liefert ausserdem eine Menge alternative Vorschläge mit denen er sich wohl ebenso viele Feinde bei den Systemanhängern  wie den Systemkritikern macht. Möge die Kraft des Arguments die Kraft der neuen Welt sein! Allah knows best.

Das Buch kann auf Hörmanns Webseite kostenlos heruntergeladen oder bei Amazon käuflich erworben werden.

Schreibe einen Kommentar