Agenda 2012

Die Welt fällt aus dem Rahmen. Selbst Reformen, die scheinbar gelingen, scheitern. Bald bricht nach zehntausend Jahren Landwirtschaft eine neue Epoche an. Die Agenda 2012 ist ein kleiner Ausblick. Formuliert in der Sprache unserer Zivilisation spricht sie von einer Welt ohne Krieg, ohne Armut und ohne Angst. Die neue Zeit wird wohl anders aussehen. Die Agenda 2012 macht bloss sichtbar, wie weit wir uns von einem wahren Leben in Fülle entfernt haben und wie sehr die Werkzeuge, die wir schaffen uns nicht mehr dienen. Selbst ein einfache Holzaxt verwandelt sich in den Händen eines Familienvaters unter bestimmten Umständen in ein Instrument, mit dem er seine eigene Tochter erschlägt.

Ohne ein kollektives Erwachen der Menschen werden wir uns immer weiter von unserer wahren Bestimmung entfernen. Die Agenda 2012 macht zumindest erahnbar, wie eine erwachte Menschheit zusammenleben könnte. Heute nennt man das Utopie. Doch unsere Kindeskinder werden vielleicht unseren Glauben an die Unabwendbarkeit von Gier und Unterdrückung in dieser Welt ebenso belachen, wie wir die felsenfeste Überzeugung eines kleinen Kindes belächeln, unter seinem Bett befinde sich ganz ohne Zweifel ein grauenhaftes Monster. Auch diese Agenda 2012 werden unsere Kindeskinder als ein ganz kindliches Kuriosum, als ein flugunfähiger Prototyp der neuen Zeit in ihren Museen ausstellen, falls es so etwas wie Museen dann noch gibt. Weiterlesen

Geld? Trinkgeld? Duschgel(d)? – Vollgeld!

Vollgeil, die Vollgeldinitiative hat einen anschaulichen Flyer im Programm, der so knapp wie möglich erklärt, was Geld ist, woher es kommt und wie es sich verteilt bzw. verteilt wird. Es ist verblüffend, dass zwar alle Menschen seit je wissen, dass die Welt mit Geldzuflüssen am einen Ort und  Geldabsaugung am anderen Ort regiert wird, aber kaum jemand hatte bis vor kurzem eine Ahnung, was Geld eigentlich ist.

Im Gegensatz zur gängigen Annahme ist der Unterschied nicht sehr gross, ob ein einzelner seine eigenen Banknoten druckt und in Umlauf bringt oder ob eine Privatbank elektronisch Giralgeld schafft, das, sobald es an ein Unternehmen oder eine Privatperson als Kredit vergeben wird, zu echtem Geld mutiert. Der Unterschied besteht vordergründig lediglich darin, dass eine Kontrolle der Geldmenge unmöglich wäre, wenn jedermann sein Geld selbst am

Ein Haus bauen, ein Kind zeugen, einen Baum pflanzen, ein Buch schreiben und sein eigenes Geld drucken.

Homeprinter ausdrucken könnte und versprechen würde, dass er für den ausgedruckten Wert einen Gegenwert schaffen wird oder bereits geschaffen hat. Das Geld der Banken kann in diesem Sinne genau so Falschgeld sein, wie jenes eines schlauen Druckerlehrlings. Man behauptet also, im Geldwesen könne es nur mit rechten Dingen zu und her gehen, wenn ausgewählte Organisationen wie die Nationalbank und die von ihr belieferten Privatbanken das Recht erhalten, Geld zu schaffen.  Denn wesentlich ist, ob die umlaufende Gesamtgeldmenge, dem Gesamtgegenwert der Wirtschaft entspricht und dementsprechend zentral gesteuert und kontrolliert werden kann. Bloss, lässt sich dieser Gesamtgegenwert der Wirtschaft überhaupt korrekt berechnen? Nein. Der Preis einer Sache kann nicht objektiv bestimmt werden, er bleibt immer Gegenstand subjektiver Bewertungen. Preise können manipuliert werden, wie es der Liborskandal zeigt. Es gibt volkswirtschaftlich gesehen Dinge wie Pilatus-Flugzeuge oder Ruag-Handgranaten, die konkret eine Wertvernichtung darstellen, obwohl sie für das produzierende Unternehmen und im Falle eines Exports auch für das produzierende Land einen positiven Gegenwert darstellen. Der Erdölhandel ist an den Dollar gebunden, was ebenfalls ein verstecktes Preisdiktat ist. Die Inflation, welche durch unkontrollierte Ausweitung der Geldmenge entstünde, ist also längst nicht die einzige Art, wie die Wirtschaft aus dem Ruder geraten kann. Die Frage ist also immer noch die gleiche: wie kann man das Geldsystem so gestalten, dass  Geld glaubwürdig einen Sachwert repräsentiert und somit einen FREIEN HANDEL, der die Bezeichnung verdient, ermöglicht. Die „Monetative“ arbeitet daran.

Mehr dazu auf http://vollgeld.ch

Norbert Brakenwagen liest die globale Verfassung

Nach dem Interview auf Schweiz 5 hat sich Norbert Brakenwagen die Zeit genommen, mein Buch ganz zu lesen und es gestern auf Time To Do nochmals ausführlich vorgestellt. Der nächste logische Schritt wäre eine Debatte der vorgestellten Thesen  der „Globalen Verfassung“. Denn schon jeder einzelne Artikel der Verfassung – mal ganz abgesehen vom Grundlatenteil „Diagnose“ –  enthält eine Menge Sprengstoff und auch eine Menge Fehler, weshalb ich mittlerweile an einem neuen Buch arbeite. Nicht nur Rousseau war mit seinem „Gesellschaftsvertrag“ unglücklich, auch ich bin es mit der „Globalen Verfassung“.  Mir ist mittlerweile klar geworden, dass es eine globale Verfassung so nicht geben kann, sondern bloss allgemein anerkannte universelle Spielregeln und Gesetze. Das mag nach Spitzfindigkeit riechen, aber wer Worte und ihre Bedeutung schätzt und liebt, ahnt worauf ich hinaus will. Ein Beispiel: Die 12 Volt Autobatterie ist ein weltweiter Standard. Es gibt eine übersichtliche Anzahl von Typen für kleinere und grössere Motoren. Abgesehen davon sind sie universell verwendbar. Man kann deshalb von einem Universalstandard sprechen. Ich habe noch nie von jemandem gehört, der gegen die grausame Unterdrückung der Völker dieser Erde protestierte, weil sie mit einer 12 Volt Batterie in tyrannischer Weise gleichgeschaltet werden. Jeder, der für besondere Zwecke eine andere Batterie, mit einem anderen Standard braucht, kann diese abgesehen davon selber herstellen oder herstellen lassen. Ein einheitlicher, universeller Standard dient den Menschen. Damit wird natürlich nicht beantwortet, ob uns Autobatterien, Autos und anderer Zivilisationskram wirklich dienen oder uns letztlich zu entfremdeten Plastikwesen degradieren.

Ich glaube, dass Spielregeln, welche von allen Völkern auf dem Planeten genutzt werden können, den Charakter von solchen Universalstandards haben sollten. Also auch immer die Möglichkeite offen lassen, für besondere Zwecke einen eigenen Standard zu entwickeln – der vielleicht sogar eines Tages zum neuen Universalstandard wird, falls er das Zeug dazu hat. Es gibt noch einen weiteren Grund, warum ich mich vom Wort „Global“ immer mehr distanziere: es hat den Beigeschmack des ultimativen Egos, so wie es uns mittlerweile als Ökofaschismus begegnet, als kollektive Furcht vor der Zerstörung des Planeten, und so wie wir es schon lange kennen, als Traum einzelner Familien, Völker und Religionen (allen voran die Zionisten und amerikanischen Evangelisten) die Globale Weltherrschaft zu errichten. Global bezieht sich auf unsere Besessenheit von unserer Existenzangst auf diesem endlichen, gleichzeitig fragilen und urmächtigen Geschöpf Mutter Erde. Universell hingegen, bezieht sich auf den Geist und das Herz. Das Universelle fürchtet sich nicht vor Untergang und Tod, es umsorgt alles Lebendige. Wir studieren ja übrigens auch nicht in der Globalität sondern in der Universität – auch wenn mittlerweile Ersteres häufiger auf diese postmodernen Indoktrinationsanstalten zutrifft.

Fortsetzung folgt. Hier die Sendung auf Time To Do

Die Globale Verfassung bei Time To Do

Letzte Woche war ich bei Schweiz 5 für ein Interview eingeladen. Auf diesem Regionalsender, der in Langenthal produziert, empfängt Norbert Brakenwagen jeden Abend von Montag bis Freitag zwischen 20 und 21 Uhr einen anderen Gast zu einem Gespräch. Schwerpunkte seiner Sendung sind esoterische Themen, die Initiative Grundeinkommen und Geldreform, 9/11 sowie eine Menge andere Inhalte, die von den Massenmedien geächtet wurden. Vor einigen Wochen war zum Beispiel der iranische Botschafter in Bern zu Gast. Norbert bezeichnet den Sender als den letzten freien in Europa.
Hier die Aufzeichnung des Gesprächs.

2012

„…..in earlier times it was easier to control a million people, literally, than physically to kill a million people. Today it is infinitely easier to kill a million people than to control a million people.“        –        Zbigniew Brzezinski

Das grösste Rätsel unserer Zeit bezeichne ich als Informationsparadox. Es handelt sich dabei um das Phänomen des rasant wachsenden Widerspruchs zwischen global verfügbaren, zirkulierenden Informationen einerseits, die seit dem Anschluss der Mobiltelefone ans Internet bald für jeden Menschen der Erde zugänglich sind und der global konzentrierten Kontrolle über Land, natürliche Ressourcen und Gesetzgebung in den Händen einiger hundert Familien, Grosskonzerne und Banken andererseits. (sehr schön dokumentiert von dieser kürzlich veröffentlichten ETH-Studie) Mit zirkulierenden Informationen meine ich wohlgemerkt nicht die Nachrichten über das Privatleben von Filmstars, sondern jene Informationen, die uns potentiell dazu verhelfen, uns selbst und unseren Lebensraum Erde zu verstehen und sinnvoll zu nutzen. Wissen, Knowhow.

Man könnte davon ausgehen, dass die universelle Verfügbarkeit von immer besseren und umfassenderen Informationen auch jene Menschen zu einer inneren Transformation bewegt, welche die besagte Kontrolle über die Ressourcen ausüben. Doch dem ist ganz offensichtlich nicht so. Dies zeigt sich mittlerweile auch in ihrem Versuch, den Informationsfluss im Internet zu kontrollieren. Die Kontrolle der westlichen Medien ist sogar schon nahezu total. Wir leben de fakto bereits mit einem totalitären Mediensystem. Während es im Vorfeld des zweiten Irakkrieges noch starken Widerstand in den europäischen Medien gab, wurde mit dem Krieg gegen Khaddafi ein neues Zeitalter eingeläutet. Die westlichen Medien standen vereint hinter USA und NATO. Es war relativ einfach, weil Khaddafi mit seinem sehr zweifelhaften, nicht selten ruppigen Regierungsstil leicht diabolisiert werden konnte. In Syrien ist man jedoch mittlerweile dazu übergegangen, systematisch die Realität sozusagen virtuell zu erschaffen, da Assad einfach nicht in das Schema des Diktators hineinpasst und die Menschen in Syrien bei weitem nicht so unglücklich sind, wie man es uns weismachen will (1,2) und mehr unter den Bombenangschlägen und Enführungen der bewaffneten Rebellen, als der Syrischen Armee zu leiden haben. Dabei stört auch nicht weiter, dass die Nachrichtenagentur Reuters vor der Gefahr von Al-Quaida warnt und gleichzeitig die Rede der Nr.1 von Al-Quaida reportiert, in der er zum Sturz des Regimes von Assad aufruft. Es stört genau so wenig, wie die Tatsache, dass in Libyen nun Menschen an der Macht sind, die Al-Quaida angehören, die die Scharia einführen und die Frauen ihrer von Khaddafi verliehenen Rechte wieder berauben…Die Menschen im Westen scheinen tief und gründlich zu schlafen. Vielleicht handelt es sich bei solchen Meldungen um eigentliche Tests, um zu überprüfen, ob sie tatsächlich nicht mehr aufwachen.

Jene Wenigen, die die physischen Ressourcen und die Gesetzgebung auf unserem Planeten kontrollieren, wollen also auch die metaphysischen Ressourcen kontrollieren. Dabei stossen sie immer wieder auf den gleichen inneren Widerspruch, der sie wohl rasend machen muss: damit Menschen gewinnbringend arbeiten können, brauchen sie Informationen, je mehr, desto besser. Wenn die Informationen zu stark reguliert werden, können sie nicht mehr gewinnbringend arbeiten. Wenn sie die Informationen jedoch auf allen Ebenen frei zirkulieren lassen, werden die Menschen früher oder später das Machtmonopol der Wenigen in Frage stellen und beseitigen wollen. Sie können zwar versuchen Menschen den freien Zugang zu gewissen Ebenen, zum Beispiel naturwissenschaftlichen Informationen zu gewähren. So würden die Menschen nach und nach zu einer Art Werkzeugroboter mutieren, die irgendwelche Güter hocheffizient produzieren und ebenso effizient konsumieren, ohne ihre sozial und spirituelle Unterwerfung zu bemerken, aber das wird letztlich nie funktionieren, weil jeder Mensch eine inhärente Erinnerungsfunktion an sein wahres, göttliches Wesen hat. Die Wenigen sind also mit einem  Widerspruch konfrontiert, der tatsächlich nur dadurch zu lösen ist, indem sie sich entweder selbst an ihr göttliches Wesen erinnern, abdanken oder unsere Zivilisation auslöschen.