10 Minuten konstruktive Vorschläge in Erwartung des Mahdi

Präsident Achmadi Nejad brauchte dieses Jahr bloss zehn Minuten. Er schlug eine Neuordnung der UNO vor mit einer zukünftigen Gleichberechtigung aller souveränen Staaten bei der Ausarbeitung und Einhaltung internationaler Normen. Zudem forderte er die Rückgabe der gestohlenen Gebiete an die Palästinenser und machte die imperialen Mächte auf ihre inneren Widersprüchlichkeiten aufmerksam. All das ändert natürlich nichts an gewissen Rückständigkeiten im Iran, aber die UNO ist ja nicht der Ort um internde Angelegenheiten einzelner Nationen zu diskutieren. Sonst müsste man ja auch von den amerikanischen Gefängnissen sprechen, die mit ihrer auffällig schwarzen Belegschaft für NIKE produzieren, den verwahrlosenden Veteranen mit Kriegstrauma. Die horrenden Studiengebühren..

Die ausführlichere Rede vor der General Assembly.